Energiegutachten für Pfarrhäuser

Kassel, 10. Januar 2005. Die Evangelische Kirche in Kassel hat auf Initiative ihres Umweltausschusses in den vergangenen Monaten für 19 Pfarrhäuser ihrer Gemeinden Energiegutachten anfertigen lassen. Untersucht wurden vorrangig Pfarrhäuser, die keinen neuen Energiestandard erfüllen, um künftige Renovierungs- und Baumaßnahmen energetisch sinnvoll vornehmen zu können.

"Ziel ist, den Energieverbrauch der Pfarrhäusern zu senken", so Barbara Heinrich, Dekanin des Evangelischen Stadtkirchenkreises Kassel. "Als Christen sind wir angehalten mit der Schöpfung Gottes verantwortungsvoll umzugehen. Dazu gehört, Ressourcen sparsam zu nutzen."

Zur Datenerhebung wurde ein vom Umweltbundesamt gefördertes, standardisiertes Energiegutachten herangezogen. Der Malsfelder Energiefachberater Dipl. Ing. Jochen Steube erstellte Gutachten für die Pfarrhäuser - teilweise gemeinsam mit Studenten der Universität Kassel. Dabei wurde der Zustand der Gebäude, wie z.B. Fenster, Art und Dicke der Wände, Heizenergieverbrauch etc. geprüft. Auf dieser Grundlage hat der Energiefachberater anschließend konkrete Vorschläge zur Energieeinsparung für jedes untersuchte Pfarrhaus samt Kosten-/Nutzenrechnung vorgelegt. Weitere zehn Pfarrhäuser sollen ebenfalls noch im Rahmen des Auftrags geprüft werden.

Zur Finanzierung der Maßnahmen nutzte die Evangelische Kirche das Förderprogramm "Energiesparberatung vor Ort", welches das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle" (BAFA) bezuschusst. Das Programm, das Ende 2004 auslaufen sollte, jetzt aber ins Jahr 2005 verlängert wird, gilt für überwiegend zu Wohnzwecken genutzte Häuser. Beraten lassen können sich laut BAFA Haus- und Wohnungseigentümer von entsprechend qualifizierten Ingenieuren.