Ökumenischer Gottesdienst am 1. Mai mit Petra Nagel

Kassel, 19. April 2007. Zum schon traditionell ökumenischen Auftakt am "Tag der Arbeit" spricht Petra Nagel, HR-Korrespondentin Stadt Kassel, am 1. Mai um 9.30 Uhr in der evangelischen Lutherkirche, Lutherplatz in Kassel. "Wenn keiner grüßt und alle schweigen", das Thema des Gottesdienstes, ist für die 46-jährige evangelische Christin am Tag der Arbeit Anlass zu Gedanken über den Sinn der Arbeit und den Wert des Menschen.

„Menschen und deren Wert ausschließlich über Arbeit zu definieren, ist mir zutiefst zuwider“, sagt Nagel. Zwischen Wertschätzung und Mobbing misst sie der Menschenwürde am Arbeitsplatz eine große Bedeutung bei. Das gerade weil heute die Erwerbsarbeit immer knapper werde und somit für viele der Existenzdruck steige, sagt Nagel. Dazu brauche es eine Führungs- und Unternehmenskultur. Dabei sieht Nagel auch die Gesellschaft, Kirchen, Gewerkschaften und andere Gruppierungen in der Pflicht und Verantwortung.

Der Liedermacher Donatus Weinert aus Remscheid gestaltet den Gottesdienst musikalisch.

Mit aktuellen, Arbeitswelt bezogenen Themen und prominenten Rednern leisten die beiden Kirchen mit dem ökumenischen Gottesdienst am 1. Mai seit 1995 einen wichtigen Beitrag und Impuls zum Tag der Arbeit in Kassel.

Veranstalter des ökumenischen Gottesdienstes sind das Bistum Fulda, die katholische Kolpingsfamilie Kassel-Zentral und das Referat Wirtschaft, Arbeit und Soziales der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck. (wer)