Ausstellung über Theresienstadt

Kassel, 25. Februar 2008 (epd). Das Leben in einem Mädchenheim in Theresienstadt ist Gegenstand einer Ausstellung in Kassel. Die von der Autorin Hannelore Brenner-Wonschick konzipierte Schau mit dem Titel "Die Mädchen von Zimmer 28" sei zuvor im Deutschen Bundestag in Berlin gezeigt worden, sagte Pfarrer Hermann Köhler am Sonntagabend bei der Eröffnung im Evangelischen Forum am Lutherplatz. In der Ausstellung sind Berichte von Überlebenden des Mädchenheims zu sehen.

Evelina Merowa, eine Zeitzeugin, die 18 Monate in dem Heim lebte, berichtete, dass von den insgesamt 60 Insassen des Heimes nur 15 überlebten. Die anderen starben in den Vernichtungslagern der Nationalsozialisten. "Die Gemeinschaft im Mädchenheim hat mir geholfen, viel Schreckliches zu überstehen", sagte sie. Das Beklemmendste sei stets die Angst vor den kurzfristig angekündigten "Transporten" gewesen, von denen die Bewohner Theresienstadt nicht gewusst hätten, wohin sie gingen, berichtete Merowa. Man habe aber geahnt, dass es auf keinen Fall eine Verbesserung sein könne.

"Menschen, die in die Maschinerie des Terrors hineingerieten, sollen nicht vergessen werden", mahnte Kassels Bürgermeister Thomas-Erik Junge (CDU) bei der Eröffnung. Junge wies in diesem Zusammenhang auf die Kinderoper "Brundibar" hin, die in Theresienstadt von Kindern für Kinder einstudiert wurde und damals 50 Aufführungen erlebte. "Die Kultur war ein Stück des Lebens und Überlebens", schloss er.

Die Ausstellung, die von zahlreichen Einrichtungen und Initiativen in Kassel veranstaltet wird, wird von einem Rahmenprogramm begleitet. So wird die Kinderoper "Brundibar" (Brummbär) am 9. März um 19.30 im Kasseler Staatstheater aufgeführt. Hierfür ist nach Köhlers Angaben die Theatergruppe eines Bad Wildunger Gymnasiums engagiert, die sich schon seit längerer Zeit mit einer Aufführung der Oper in Bad Wildungen befasst.

Zuvor wird am 27. Februar Reinhard Karger von der Universität Kassel um 18 Uhr im Forum einen Vortrag zum Thema "Kurt Gerron – ein Künstler in Theresienstadt" halten. Zur Ausstellung werden Führungen angeboten.

"Die Mädchen von Zimmer 28"
Evangelisches Forum Kassel, Lutherplatz
Öffnungszeiten: täglich 17.30 bis 19.30 Uhr
24. Februar bis 9. März

Gruppenführungen auch außerhalb der Öffnungszeiten nach Absprache.

Kontakt:
Evangelisches Forum Kassel
Telefon 0561/28760-21