Gemeindegroschen: Beratung steht im Mittelpunkt

Kassel, 24. Mai 2011. Die Aktion Gemeindegroschen 2011 der Evangelischen Kirchengemeinden in Kassel ist jetzt angelaufen. In dieser Woche werden die Spendenbriefe an alle evangelische Haushalte versandt. Die Spendenaktion stellt in diesem Jahr Angebote zur Begleitung und Beratung von Menschen in schwierigen Lebenssituationen in den Mittelpunkt.

„Jeder kann in Situationen kommen, in denen er diese Unterstützung braucht“, sagt Barbara Heinrich, Dekanin des Evangelischen Stadtkirchenkreis Kassel. Die Angebote des Diakonischen Werks Kassel beispielsweise seien auf Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen zugeschnitten. Die Psychologische Beratungsstelle helfe bei Ehe-, Familien- und Lebensfragen und biete Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung an. Die Allgemeine Sozialberatung unterstütze Menschen in Krisen und gebe Hilfe zur Selbsthilfe.  ZEDA - das Zentrum für Menschen mit Demenz und deren Angehörige fördere und helfe dementiell Erkrankten und berate und entlaste die Familien. Bei Problemen mit Alkohol, Medikamenten, Nikotin oder Glücksspiel bekämen Betroffene und deren Angehörige bei der Suchtberatung ein vielfältiges Hilfsangebot. Nicht zuletzt setze sich die Flüchtlingsberatung für Menschen ein, die politisch verfolgt sind und aus Kriegs- und Krisengebieten fliehen mussten.

Familien und Kinder seien Schwerpunkte der Evangelischen Familienbil-dungsstätte. Sie begleite und berate Menschen in verschiedenen Lebenslagen und –phasen.

Wer ein Familienmitglied zu Hause pflege, bekomme Unterstützung bei den Diakoniestationen. Rund um die Uhr, anonym und gebührenfrei biete die Telefonseelsorge Nordhessen Beratung am Telefon und per E-Mail. Hier fänden Ratsuchende schnell einen Menschen, der ein offenes Ohr für sie habe. „Und selbstverständlich gibt es in den Kirchengemeinden, in den Alten- und Pflegeheimen, Kliniken und Gefängnissen in Kassel Seelsorger, denen sich Menschen mit ihren Sorgen und Nöten anvertrauen können“ so Heinrich weiter.

Hintergrund
Die Briefe zur Aktion Gemeindegroschen werden an alle evangelischen haushalte verschickt. Angesprochen werden vor allem diejenigen Kirchenmitglieder, die aus unterschiedlichen Gründen keine Kirchensteuer bezahlen, sich aber trotzdem an der Unterstützung kirchlicher Arbeit beteiligen möchten. Da die Mitglieder, die Kirchensteuer entrichten, für die Evangelische Kirche in Kassel aus Gründen des Datenschutzes und des Steuergeheimnisses anonym bleiben, wird das Schreiben an alle evangelischen Haushalte verschickt.