Ehrenamtliche sind ein Schatz

Rund 160 Ehrenamtliche waren der Einladung des Arbeitskreises Ehrenamt im Stadtkirchenkreis Kassel zum Ehrenamtstag Ende März in das Stadtteilzentrum Wesertor gefolgt.

Der Arbeitskreis bedankte sich bei den freiwilligen Helfern aus Kirche und Diakonie für ihr Engagement „Sie sind ein unbezahlbarer Schatz“, sagt Felicitas Becker-Kasper, Leiterin des Seniorenreferates der Evangelischen Kirche in Kassel. „Wir sagen danke für ihre Zeit, danke für Ideen und Anregungen, ihre Unterstützung, ihre Talente und Kompetenzen.“

Eine, die sich über das Dankeschön freut ist Edeltraud Dienemann aus Kassel. Die 65-Jährige kümmert sich als Blaue Helferin seit 20 Jahren um Patienten im Klinikum Kassel. Einmal pro Woche ist sie auf Station im Einsatz. „Ich nehme mir Zeit für Gespräche und erledige kleine Besorgungen“, sagt sie. Dieser Dienst erfülle sie und sie wolle ihn weiterführen, solange sie kann.

Bei den Baunataler Werkstätten in Hofgeismar engagiert sich Arno Don aus Wahlsburg an der Weser. Er ist seit elf Jahren Vorsitzender des Angehörigenbeirats. Seit seinem Eintritt in den Ruhestand vor eineinhalb Jahren begleitet der der 66-Jährige außerdem Menschen mit Handicap einmal wöchentlich zum Schwimmen.“Es ist schön zu sehen, wie glücklich die Menschen unser regelmäßiger Ausflug ins Schwimmbad macht“, sagt er.

Am Tag und zuweilen auch nachts versieht seit nunmehr 30 Jahren Helga Stilgenbauer aus Kassel ihren Dienst bei der Telefonseelsorge Nordhessen. Nach Todesfällen in der Familie suchte sie eine sinnvolle Tätigkeit. „Es fällt mir leicht, mich auf Menschen und unterschiedliche Fragestellungen einzulassen“, sagt sie. Doch die Gespräche seien manchmal aufwühlend. Dank guter Ausbildung, regelmäßiger Fortbildungen und durch Begleitung der Supervisionsgruppe sei sie für ihren Dienst bestens vorbereitet, sagt sie.

„Zu Hause sitzen ist nichts für mich“, sagt Rosi Steiger aus Kassel. Die 75-Jährige arbeitet seit sechs Jahren im Kleiderladen des Diakonischen Werkes Kassel. Zweimal pro Woche sortiert sie dort Kleidung und verkauft sie. Dabei ergäben sich viele Gespräche mit Kunden. „Ich finde es wichtig, für andere Zeit zu haben und nicht nur an sich selbst zu denken“, beschreibt sie ihre Motivation.

Verstärkung in ihren Einrichtungen können alle gebrauchen. „Es wäre schön, wenn sich mehr Menschen engagieren“, sagt Arno Don.

Der Nachmittag war für alle gelungen. Auch Dekanin Barbara Heinrich würdigte das Engagement der Ehrenamtlichen und bedankte sich bei den Mitgliedern des Arbeitskreises. „Sie sorgen für diesen gelungenen Ehrenamtstag und entwickeln die ehrenamtliche Arbeit im Stadtkirchenkreis auf gute Weise weiter“, sagte sie. Bei einer festlich gedeckten Kaffeetafel gab es regen Austausch. Zum abschließenden Höhepunkt unterhielt der Mundart-Kabarettist Karl Garff sein Publikum aufs Beste. (21.03.2014)

Hintergrund

Arbeitskreis Ehrenamt
Der Arbeitskreis Ehrenamt im Stadtkirchenkreis Kassel besteht seit neun Jahren. Zu ihm gehören Vertreterinnen des Seniorenreferates der Evangelischen Kirche in Kassel, der Baunataler Diakonie Kassel, der Blauen HelferInnen im Klinikum Kassel, der Diakoniestation Mitte Kassel, des Diakonischen Werkes Kassel, des Gesundbrunnen Hofgeismar, der Gesundheit Nordhessen – Klinikum Kassel, des Hospizverein Kassel, und der Telefonseelsorge Nordhessen. Mehr als 600 Menschen engagieren sich in diesen Einrichtungen für andere Menschen. Der Arbeitskreis hat es sich zur Aufgabe gemacht, Ehrenamtliche zu koordinieren, sie zu begleiten, fortzubilden, für das Ehrenamt zu werben und im Blick zu haben, wo Bedarf besteht. Mit dem Ehrenamtstag, der seit 2006 stattfindet, sollen Ehrenamtliche Dank und Würdigung erfahren.