Archiv: Bischöfin Hofmann ruft zum Gebet auf

Kassel (medio). Angesichts der Ereignisse in Afghanistan dankt die Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen Waldeck, Dr. Beate Hofmann, allen, die jetzt retten und Zuflucht bieten. «Unsere Gedanken und Gebete sind bei allen, die jetzt in Afghanistan um ihr Leben und ihre Menschenrechte fürchten und bei allen, die versuchen, Rettung und Hilfe zu organisieren. Es ist beschämend, wie hier politische Fehleinschätzungen zu humanitärem Versagen führen», so Hofmann gegenüber der ekkw.de-Onlineredaktion. Der Satz von Margot Käßmann «Nichts ist gut in Afghanistan» bewahrheite sich gerade auf schreckliche Weise, so die Bischöfin.

2021-09-01 33502

Lage in Afghanistan
Bischöfin Hofmann ruft zum Gebet auf

Bischöfin Hofmann ruft zum Gebet auf
Foto: Matt Brown

Kassel (medio). Angesichts der Ereignisse in Afghanistan dankt die Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen Waldeck, Dr. Beate Hofmann, allen, die jetzt retten und Zuflucht bieten. «Unsere Gedanken und Gebete sind bei allen, die jetzt in Afghanistan um ihr Leben und ihre Menschenrechte fürchten und bei allen, die versuchen, Rettung und Hilfe zu organisieren. Es ist beschämend, wie hier politische Fehleinschätzungen zu humanitärem Versagen führen», so Hofmann gegenüber der ekkw.de-Onlineredaktion. Der Satz von Margot Käßmann «Nichts ist gut in Afghanistan» bewahrheite sich gerade auf schreckliche Weise, so die Bischöfin.

ein #LeaveNoOneBehind-Gebet
Niemand zurücklassen – auch nicht in Afghanistan!

Gott, bist Du jetzt in Afghanistan?
Wir sind es nicht mehr,
und die anderen auch nicht,
die gekommen waren und geblieben sind für lange Zeit.
So viele Kämpfe, so viele Verletzte, so viele Tote.
So viel Hoffnung, so viel Scheitern.
Wer zahlt den Preis? Hat ihn schon längst bezahlt –
und mit ihnen alle, die um sie weinen, hier und dort.
Gott, bist Du jetzt in Afghanistan?
Bei denen, die zurückbleiben, in größter Gefahr,
nur, weil sie Mädchen und Frauen sind,
weil sie eine bessere Zukunft für sich und ihre Familien wollten,
weil sie Schulen gebaut haben
oder berichtet, über das, was auf den Straßen passierte,
weil sie gedolmetscht oder gekocht haben
für die, die jetzt nicht mehr da sind.
Gott, bleib‘ Du dort, wo wir nicht mehr sind –
aber bleib‘ auch bei uns,
und erinnere uns daran, was zu tun ist,
damit die, die jetzt um ihr Leben rennen, nicht zurückbleiben müssen.
Amen

 

Text: Sabine Dreßler


arrow_forward Gemeinsame Erklärung:

Bischöfe der beiden großen Kirchen rufen die Bundesregierung in einem eindringlichen Appell zur schnellen und unbürokratischen Hilfe für die Bevölkerung in Afghanistan auf. Die gemeinsame Erklärung zur akuten Notlage der afghanischen Bevölkerung der Konferenz für Friedensarbeit im Raum der EKD, der auch die EKKW angehört, finden Sie hier:

arrow_forward Kirchenreaktionen:

Weitere Kirchenreaktionen auf die Lage in Afghanistan finden Sie bei der Evangelischen Kirche in Deutschland hier im Internet: