Archiv: Erste Digitale Kasseler Engagementbörse am 18. September

Kassel (medio). Wie und wo kann ich mich in Kassel ehrenamtlich engagieren? Welches Engagement passt am besten zu mir? Antworten auf diese Fragen verspricht die «Erste Digitale Kasseler Engagementbörse» für Ehrenamtliche und solche, die es werden wollen. Dazu laden die Stadt Kassel, die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW), die Bürgerstiftung Kassel, UniKasselTransfer und das Freiwilligenzentrum Region Kassel für Samstag, 18. September, 13 bis 17 Uhr, ein. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Über die eigens eingerichtete Website www.engagementboerse-kassel.de gelangt man an dem Tag direkt zur digitalen Veranstaltung, teilte die Pressestelle der Landeskirche mit.

Weiterdenken nach Corona, Präsentationen und Workshops

Den Auftakt macht eine Gesprächsrunde unter der Überschrift «Weiterdenken nach Corona – Bürgerschaftliches Engagement zwischen Krise und Aufbruch» mit Bischöfin Dr. Beate Hofmann, Bürgermeisterin Ilona Friedrich und Kai Lorenz Wittrock von der Wirtschaftsförderung Region Kassel. Anschließend stellen sich 24 Initiativen, Einrichtungen und Organisationen in jeweils 20-minütigen Präsentationen vor – vom Diakonischen Werk über den Goethesalon und die Foodsharing-Initiative bis hin zur Verleih-Bibliothek Allerleih e.V. Parallel dazu können sich Interessierte in Kurz-Workshops zu relevanten Themen zum Ehrenamt wie «Mein Weg ins Engagement», «Versicherungsschutz» oder «Selbstfürsorge» informieren.

«Mit der digitalen Engagementbörse gehen wir einen neuen und innovativen Weg, interessierten Bürgerinnen und Bürgern die tollen Möglichkeiten in Kassel vorzustellen, sich ehrenamtlich zu engagieren», erläutert Bürgermeisterin Friedrich. «Ich freue mich sehr, dass so viele Initiativen, Einrichtungen und Organisationen teilnehmen.»

Bischöfin Hofmann: Pandemie zeigt, wie wichtig Ehrenamt für den Zusammenhalt ist

Seit Beginn der Pandemie haben sich neue Initiativen wie das Corona-Nachbarschaftshilfe-Netzwerk gegründet. In anderen, vor allem traditionellen Bereichen, ist das Engagement aufgrund der Kontaktbeschränkungen zwischenzeitlich zurückgegangen. «Die Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig das Ehrenamt für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft ist. Viele Engagierte mussten in der Pandemie ihr Engagement aufgeben. Wir erhoffen uns aus der Börse heraus einen Schub für alle, die jetzt wieder in ein Engagement einsteigen möchten», sagt Bischöfin Dr. Beate Hofmann.

Der Bereich UniKasselTransfer – Service Learning an der Universität Kassel, der in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert, organisiert die Veranstaltung mit. Katharina Leinius von UniKasselTransfer betont: «Die Engagementbörse ist für die Studierenden der Uni Kassel eine tolle Möglichkeit, innerhalb eines Nachmittags viele verschiedene Einrichtungen, Organisationen und Initiativen kennenzulernen und sich anschließend ganz konkret dort für das Gemeinwohl einzusetzen.»
 
In der Pandemie haben gemeinnützige Einrichtungen innovative Projektideen entwickelt, die sich mit Förderanträgen an die Bürgerstiftung Kassel gewandt haben. «Die Bürgerstiftung für die Stadt und den Landkreis Kassel ist eine Stiftung von Bürgern für Bürger. Sie wirkt lokal und stärkt mit ihrem breiten Stiftungszweck als unabhängige Organisation das bürgerschaftliche Engagement hier vor Ort», erklärt Nicola Mütterthies, Geschäftsführerin der Bürgerstiftung. «Die Beteiligung an der Engagementbörse lag für uns somit auf der Hand. So unterstützen wir die Gesellschaft ganz praktisch.»

World Cleanup Day und «Herbst der Heldentaten»

Die digitale Engagementbörse und der am selben Tag stattfindende World Cleanup Day, bei dem es um eine saubere und plastikmüllfreie Zukunft geht, sind der Auftakt zum «Herbst der Heldentaten», dem neuen Format des Freiwilligentages: «Beim Herbst der Heldentaten zeigen wir die ganze Bandbreite der Engagementmöglichkeiten in unserer Stadt», sagt Frank Gerhold, Geschäftsführer des Freiwilligenzentrum Region Kassel. «Mit der digitalen Engagementbörse möchten wir einen besonderen Start hinlegen.»

2021-09-10 33666

Neuer Weg ins Ehrenamt
Erste Digitale Kasseler Engagementbörse am 18. September

Erste Digitale Kasseler Engagementbörse am 18. September
Unser Foto zeigt einen Ausschnitt aus dem Plakat zur Veranstaltung. (Quelle: engagiert-mitgestalten.de)

Kassel (medio). Wie und wo kann ich mich in Kassel ehrenamtlich engagieren? Welches Engagement passt am besten zu mir? Antworten auf diese Fragen verspricht die «Erste Digitale Kasseler Engagementbörse» für Ehrenamtliche und solche, die es werden wollen. Dazu laden die Stadt Kassel, die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW), die Bürgerstiftung Kassel, UniKasselTransfer und das Freiwilligenzentrum Region Kassel für Samstag, 18. September, 13 bis 17 Uhr, ein. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Über die eigens eingerichtete Website www.engagementboerse-kassel.de gelangt man an dem Tag direkt zur digitalen Veranstaltung, teilte die Pressestelle der Landeskirche mit.

Weiterdenken nach Corona, Präsentationen und Workshops

Den Auftakt macht eine Gesprächsrunde unter der Überschrift «Weiterdenken nach Corona – Bürgerschaftliches Engagement zwischen Krise und Aufbruch» mit Bischöfin Dr. Beate Hofmann, Bürgermeisterin Ilona Friedrich und Kai Lorenz Wittrock von der Wirtschaftsförderung Region Kassel. Anschließend stellen sich 24 Initiativen, Einrichtungen und Organisationen in jeweils 20-minütigen Präsentationen vor – vom Diakonischen Werk über den Goethesalon und die Foodsharing-Initiative bis hin zur Verleih-Bibliothek Allerleih e.V. Parallel dazu können sich Interessierte in Kurz-Workshops zu relevanten Themen zum Ehrenamt wie «Mein Weg ins Engagement», «Versicherungsschutz» oder «Selbstfürsorge» informieren.

«Mit der digitalen Engagementbörse gehen wir einen neuen und innovativen Weg, interessierten Bürgerinnen und Bürgern die tollen Möglichkeiten in Kassel vorzustellen, sich ehrenamtlich zu engagieren», erläutert Bürgermeisterin Friedrich. «Ich freue mich sehr, dass so viele Initiativen, Einrichtungen und Organisationen teilnehmen.»

Bischöfin Hofmann: Pandemie zeigt, wie wichtig Ehrenamt für den Zusammenhalt ist

Seit Beginn der Pandemie haben sich neue Initiativen wie das Corona-Nachbarschaftshilfe-Netzwerk gegründet. In anderen, vor allem traditionellen Bereichen, ist das Engagement aufgrund der Kontaktbeschränkungen zwischenzeitlich zurückgegangen. «Die Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig das Ehrenamt für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft ist. Viele Engagierte mussten in der Pandemie ihr Engagement aufgeben. Wir erhoffen uns aus der Börse heraus einen Schub für alle, die jetzt wieder in ein Engagement einsteigen möchten», sagt Bischöfin Dr. Beate Hofmann.

Der Bereich UniKasselTransfer – Service Learning an der Universität Kassel, der in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert, organisiert die Veranstaltung mit. Katharina Leinius von UniKasselTransfer betont: «Die Engagementbörse ist für die Studierenden der Uni Kassel eine tolle Möglichkeit, innerhalb eines Nachmittags viele verschiedene Einrichtungen, Organisationen und Initiativen kennenzulernen und sich anschließend ganz konkret dort für das Gemeinwohl einzusetzen.»
 
In der Pandemie haben gemeinnützige Einrichtungen innovative Projektideen entwickelt, die sich mit Förderanträgen an die Bürgerstiftung Kassel gewandt haben. «Die Bürgerstiftung für die Stadt und den Landkreis Kassel ist eine Stiftung von Bürgern für Bürger. Sie wirkt lokal und stärkt mit ihrem breiten Stiftungszweck als unabhängige Organisation das bürgerschaftliche Engagement hier vor Ort», erklärt Nicola Mütterthies, Geschäftsführerin der Bürgerstiftung. «Die Beteiligung an der Engagementbörse lag für uns somit auf der Hand. So unterstützen wir die Gesellschaft ganz praktisch.»

World Cleanup Day und «Herbst der Heldentaten»

Die digitale Engagementbörse und der am selben Tag stattfindende World Cleanup Day, bei dem es um eine saubere und plastikmüllfreie Zukunft geht, sind der Auftakt zum «Herbst der Heldentaten», dem neuen Format des Freiwilligentages: «Beim Herbst der Heldentaten zeigen wir die ganze Bandbreite der Engagementmöglichkeiten in unserer Stadt», sagt Frank Gerhold, Geschäftsführer des Freiwilligenzentrum Region Kassel. «Mit der digitalen Engagementbörse möchten wir einen besonderen Start hinlegen.»

Hintergrund: Erste Digitale Kasseler Engagementbörse

Die Erste Digitale Kasseler Engagementbörse wird veranstaltet von der Stadt Kassel, der Fachstelle Engagementförderung der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, der Bürgerstiftung Kassel, UniKasselTransfer – Service Learning an der Universität Kassel und dem Freiwilligenzentrum Region Kassel. Sie ist ein Ergebnis der im Frühjahr ins Leben gerufenen Initiative «Weiterdenken nach Corona», bei der sich mehr als 30 Kasseler Akteurinnen und Akteure zusammengeschlossen haben, um auf die Coronakrise zu reagieren und gemeinsam die sozialen Folgen der Pandemie zu bewältigen. (10.09.2021)


arrow_forward Linktipp:

Weitere Informationen und den Zugang zur digitalen Veranstaltung finden Sie am 18.9.21 über die eigens eingerichtete Website. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich: